Vollgas trotz Ramadan und eisigem Wind

Wie wir bereits mitteilten, sind wirvor allem mit unserem Schweizer Projekt KUNE rennt beschäftigt. Im Rahmen dieses Projekts trafen wir uns seit Februar 2017 jede Woche am Dienstagabend mit den Bewohnern der Notunterkunft Brünnen, um für den GP zu trainieren und seither auch, um gemeinsam Fussball, Volleyball und Tischtennis zu spielen.

Auch gestern waren wir wieder unterwegs und wir möchten einmal zeigen, was wir an diesen Dienstagen alles so machen. Wobei in diesen Wochen eine spezielle Situation vorherrscht: Es ist Ramadan. Wir merken den muslimischen Bewohnern der Notunterkunft die fehlende Energie durch das Fasten gut an. Trotzdem kommen sie jede Woche mit, was uns natürlich umso mehr freut.

Lest hier über die Erfahrungen unseres Teams am letzten Dienstag:

19.00 Uhr: Wir von KUNE treffen langsam in der NUK Brünnen ein und versuchen, die Bewohner zu motivieren und zu sammeln, damit wir uns um ca. 19.15 Uhr auf den Weg machen können. Wir gehen auch bei den Betreuern kurz vorbei und sammeln das nötige Material zusammen. Das sind heute nur Becher, Eisteepulver und Spielgeräte. Langsam sammeln sich immer mehr Leute im Gemeinschaftsraum, einige bereits startklar, andere müssen sich noch umziehen oder andere Sachen erledigen. Wir können trotzdem pünktlich starten.

19.30 Uhr: Wir treffen in Oberbottigen ein. Einige sind bereits mit dem Fahrrad voraus gefahren, andere sind - wie die meisten von uns - zu Fuss unterwegs. Auf dem Weg hatten wir die Möglichkeit, Neuigkeiten auszutauschen und auch neue Leute kennen zu lernen, mit welchen man vielleicht noch nie länger gesprochen hat. Auf dem Sportplatz angekommen, teilen sich alle in drei Gruppen auf: Fussball, Volleyball und Ping Pong. Die Spiele beginnen bereits bevor alle da sind, die Neuzugänger werden aber fliessend aufgenommen und die Spiele brauchen gar nicht unterbrochen zu werden. Heute ist die Stimmung zuerst etwas demotiviert, die Volleyballer kommen aber schnell in Fahrt und es wird sogar richtig ernst und mit vollem Einsatz gespielt. Auch die Fussballer spielen vollgas, das ist für uns nichts Neues. Doch hier bemerken wir die etwas gereizte Stimmung am besten, an der wohl der Ramadan nicht ganz unschuldig ist. Die Ping Ponger haben sogar noch Jugendliche aus dem Dorf für ein gemeinsames Spiel motivieren können und haben viel Spass. Einige Spieler wechseln während des Abends die Disziplin, so dass sich die Teams laufend verändern. Am Spielfeldrand werden auch beim Hinweg begonnene Gespräche weitergeführt. Die ganze Zeit stellen wir Eistee zur Verfügung. Dieser wird aber im Moment natürlich nur von den christlichen Teilnehmern konsumiert. Die Zeit vergeht schnell und als wir das nächste Mal auf die Uhr schauen, ist bereits eine Stunde um. 

20.45 Uhr: Heute müssen wir unseren Spielabend leider etwas früher beenden, da es wohl noch ein Gewitter mit starkem Regen geben wird. Schon länger gibt es starken Wind und die Sonne hat sich hinter die Wolken verzogen. Einige würden gerne noch weiter spielen, wir setzen uns aber durch und machen uns alle gemeinsam auf den Weg. Die Velofahrer rasen nach Hause – kein Wunder, bald dürfen sie sich endlich ein Abendessen gönnen. Die wenigen, welche zu Fuss unterwegs sind, bleiben zusammen. Es wird niemand alleine zurück gelassen.

21.00 Uhr: Zurück in der Notunterkunft sind wir alle etwas müde und wir möchten gerne noch vor dem Unwetter nach Hause kommen. Deshalb verabschieden wir uns heute etwas früher als normal. Natürlich nicht ohne noch von den köstlichen Mahlzeiten gekostet zu haben, welche uns angeboten werden. Wir sagen allen persönlich «Auf Wiedersehen und bis nächste Woche» und uns wird beigepflichtet; nächste Woche werden sie wieder mit dabei sein.

Auch die Sonne hat uns kurz besucht..

Auch die Sonne hat uns kurz besucht..

Wir hoffen am 13. Juni wieder auf besseres Wetter und auch immer auf neue Gesichter. Gerade um die Sommerferien zu überbrücken, wären noch ein paar Mitstreiter nötig, damit wir keine Lücken haben und kein Training absagen müssen. Wenn Du Lust hast, mal unverbindlich bei uns vorbei zu schauen, melde dich entweder über Facebook, E-Mail oder direkt bei uns! Wir freuen uns auf Dich!

Auf unserer Facebook Seite publizieren wir auch immer wieder kurze Updates, Bilder und Videos. Schau doch mal vorbei!