Schnee und Sturm bringen grosse Herausforderungen

Das Sturmtief "Axel" hat in den letzten Tagen grosse Teile Europas in ein weisses Kleid gehüllt. Der Schnee, welcher in der Schweiz mit Sehnsucht erwartet wurde, erreichte aber auch südliche Länder. Auf zwei Tage mit viel Niederschlag und Sturm folgten ein Schneesturm und bitterkalte Temperaturen. Dies bereitete Lesbos und den anderen Ägäischen Inseln grosse Probleme. Viele Zelte in den Lagern konnten dem Gewicht des Schnees oder den starken Winden nicht standhalten und gingen kaputt. 

Zelte der UNHCR konnten den Schneemassen nicht standhalten.

Zelte der UNHCR konnten den Schneemassen nicht standhalten.

Die Menschen in Moria und Kara Tepe, den beiden Lagern auf Lesbos, sind der Witterung schutzlos ausgesetzt und haben keine Möglichkeit an trockene Kleider zu gelangen oder sich aufzuwärmen (das Entfachen von Feuer ist in den Camps verboten). Die Regierung und das Militär, welche für die Camps verantwortlich sind, verweigern den Organisationen den Zutritt und somit das schnelle Verteilen von Hilfsgütern wie Mützen, Halstüchern, Handschuhen oder wärmenden Decken. Einmal mehr wird offensichtlich, wie stark die europäische Politik mit der Situation überfordert ist. Was das Ganze nur noch schlimmer macht, ist die Tatsache, dass das Militär und die Regierung nicht einfach nur zuschauen, sondern die Nicht-Regierungsorganisationen bei ihrer Arbeit regelrecht behindern und so das Leid noch grösser machen. 

Hilflosigkeit in Moria nach dem Sturm

Hilflosigkeit in Moria nach dem Sturm

Im Moment versucht das Team von Attika, alle anderen Organisationen so gut als möglich mit warmen Kleidern zu versorgen, damit diese an die Menschen verteilt werden können. Am Donnerstag erreichte ein grosser Container aus England Attika und am Freitag konnte KUNE rund 100 Kisten gefüllt mit Kleidern aus der Schweiz abliefern. Dadurch ist es in den nächsten Tagen möglich, grosse Mengen Kleider für die Verteilung vorzubereiten. Dafür möchten wir uns bei Max und all seinen Helferinnen und Helfern, welche die Sammlung in Chur ermöglichten, ganz herzlich danken. 

Rund 100 Kisten konnte KUNE nach Lesbos bringen. Es handelt sich dabei hauptsächlich um warme Jacken und Schuhe.

Rund 100 Kisten konnte KUNE nach Lesbos bringen. Es handelt sich dabei hauptsächlich um warme Jacken und Schuhe.

KUNE wird in der nächsten Zeit die Arbeit auf Lesbos intensivieren. Der Winter dauert noch lange und das Team in Attika ist auf weitere Hilfe angewiesen. Wenn Du also bei uns mithelfen willst oder jemanden kennst, der gerne vor Ort das Team unterstützen will, nimm unbedingt mit uns Kontakt auf. Wir können jede Hilfe gebrauchen!

Ungewöhnliches Bild: Schneepflug im Verkehrschaos zwischen Patras und Korinth (Griechenland)

Ungewöhnliches Bild: Schneepflug im Verkehrschaos zwischen Patras und Korinth (Griechenland)