Changes ahead!

Das Camp im Hafen von Piräus leert sich Tag für Tag. Die meisten Bewohner wurden in ein offizielles Camp 50km entfernt von Athen gebracht. Nun sind noch einige hundert Flüchtende dort, welche jedoch auch bald das Hafengelände verlassen müssen. Die Schliessung des Camps E1.5 bringt auch für KUNE einige Veränderungen mit sich. Doch bevor wir einen Ausblick auf die zukünftigen Tätigkeiten von KUNE wagen, blicken wir noch auf die letzten Tage im Hafen zurück.

Ein etwas anderer Ausblick..

Ein etwas anderer Ausblick..

Das Frauenzelt wird weiterhin gerne und oft besucht. Da es immer noch sehr warm ist, kommen die meisten Frauen so gegen 20.00 Uhr am Abend ins Zelt um sich etwas Gutes zu tun. Tagsüber werden im Frauenzelt seit einigen Tagen auch Englischlektionen angeboten. Diese werden von Mädchen und Frauen sehr geschätzt und finden grossen Anklang. Eifrig schreiben sie Wörter und Buchstaben ab, fragen nach und helfen einander beim Übersetzen. Um möglichst viele über das neue Angebot im Frauenzelt zu informieren, halfen uns zwei Flüchtende und schrieben in Farsi und Arabisch kleine Plakate. So werden die Frauen in den Zelten motiviert unser Sprachangebot zu nutzen. Die Organisation Drop in the Ocean übernimmt ab jetzt das Frauenzelt, die Essensverteilung und das Tee ausschenken am Abend, so dass wir uns einer neuen Herausforderung stellen können.

Das Frauenzelt im Englisch Fieber

Das Frauenzelt im Englisch Fieber

Seit mehreren Wochen kursierten Gerüchte, dass das Camp im Hafen von Piräus offiziell geschlossen würde. Und diese Vermutungen bewahrheiteten sich. Die neue Situation der Flüchtenden bedeutet auch für das KUNE Aid Team eine Neuorientierung. Ab heute sind wir auf der Insel Lesbos im Einsatz. Vorerst gilt es nun, sich mit der Situation vertraut zu machen, sich neu zu orientieren und den Handlungsbedarf zu erkennen. Momentan sind wir im Lagerhaus und verteilen den Flüchtenden Kleider und Hilfsgüter, die sie brauchen. Wir freuen uns auf weitere spannende Projekte und haben auch schon einige Pläne, wo wir am neuen Ort anpacken können und wie wir den Aufenthalt der Flüchtenden etwas würdiger machen möchten. Wir werden uns bald wieder mit Neuigkeiten aus Lesbos melden!

Erste Eindrücke aus Lesbos

Erste Eindrücke aus Lesbos